Das sind die Ursachen von eingewachsenen Haaren Das sind die Ursachen von eingewachsenen Haaren

Eingewachsene Haare

Ein lästiges Jucken und kleine rote Pickelchen auf der Haut nach dem Rasieren kennen bestimmt einige. Häufig sind eingewachsene Haare die Ursache. Wie du sie vermeidest oder was du dagegen tun kannst, wenn sie schon da sind, verraten wir dir jetzt!



Wie entstehen eingewachsene Haare?

Die häufigste Ursache für eingewachsene Haare ist die Haarentfernung. Ob durchs Epilieren, Waxing oder die Rasur, durch das Entfernen kann es passieren, dass die Haare nicht gerade aus der Haut herauswachsen können und sich so unter der Hautoberfläche krümmen. Besonders Personen, die dickes oder lockiges Haar haben, sind hiervon betroffen, da die Struktur der Haare schneller dazu neigt, sich zu biegen.

Neben der Haarentfernung können auch verstopfte oder verschlossene Haarfollikel zu eingewachsenen Haaren führen. Besonders durch abgestorbene Hautschüppchen oder Talg kann es passieren, dass der Wachstumskanal des Haares blockiert wird.

Aber auch Kleidung, die zu eng an der Haut anliegt (z.B. an den Beinen), kann eine Ursache sein. Durch die entstehende Reibung werden die Haare daran gehindert, gerade aus der Haut zu wachsen und die Wuchsrichtung kann beeinflusst werden.

Eingewachsene Haare durch HaarentfernungEingewachsene Haare durch Haarentfernung

An welchen Stellen können Haare einwachsen?

Im Grunde können die eingewachsenen Haare überall dort entstehen, wo Haare am Körper sind. Also eigentlich überall. Es gibt jedoch Stellen, die eher dazu neigen. Hierzu zählen die Bereiche unter den Achseln und im Intimbereich. Hier ist das Haar in der Regel fester, dicker und lockiger, so können sie sich leichter unter der Haut einrollen. Aber auch an den Beinen ist es nicht ungewöhnlich, hier liegt es jedoch nicht an dickem Haar, sondern an der Kleidung, die eng an der Hautoberfläche anliegt.

An welchen Stellen können Haare einwachsen?

Im Grunde können die eingewachsenen Haare überall dort entstehen, wo Haare am Körper sind. Also eigentlich überall. Es gibt jedoch Stellen, die eher dazu neigen. Hierzu zählen die Bereiche unter den Achseln und im Intimbereich. Hier ist das Haar in der Regel fester, dicker und lockiger, so können sie sich leichter unter der Haut einrollen. Aber auch an den Beinen ist es nicht ungewöhnlich, hier liegt es jedoch nicht an dickem Haar, sondern an der Kleidung, die eng an der Hautoberfläche anliegt.


Was ist der Unterschied zwischen Rasurbrand und eingewachsenen Haaren?

Eingewachsene Haare können durch jede Haarentfernungs-Methode entstehen und sind erst nach ein paar Tagen sichtbar. Der Rasurbrand hingegen macht sich relativ schnell bemerkbar und entsteht, wie das Wort schon sagt, auch nur nach der Rasur. Ausgelöst wird er z.B. durch die Verwendung einer stumpfen Klinge oder ist die Reaktion einer sehr empfindlichen Haut.


Wie kann ich eingewachsene Haare entfernen?

In den meisten Fällen verschwinden sie von alleine wieder, sollten sie dich jedoch stören, kannst du den Prozess auch beschleunigen:

1. Nutze ein Peeling um die Hautschüppchen zu entfernen, die dein Haar daran hindern, gerade aus der Haut zu wachsen. Hier kannst du auf unterschiedliche Produkte zurückgreifen. Du kannst ein klassisches Peeling verwenden, wie das Ingwer-Meersalz Peeling oder das Zartpeeling. Beide Produkte entfernen die abgestorbenen Hautschuppen durch feine Peeling Partikel. Alternativ kannst du auch zu einem chemischen Peeling greifen. Hier eignet sich das BHA Peeling perfekt. Es befreit verstopfte Poren und reguliert Verhornungsstörungen. Der Vorteil ist hier, dass das Peeling nicht nur die Hautschüppchen entfernt, sondern auch tief in die Poren eindringt.

Vorsicht: Wende weder mechanische, noch chemische Peelings an der empfindlichen Haut im Intimbereich an. Wenn du hier die Hautschüppchen entfernen möchtest, kannst du zu einem Peelinghandschuh greifen, aber auch hiermit solltest du vorsichtig sein, um die Haut nicht zu stark zu reizen.

2. Sollte das Peeling die Haut über dem Haar nicht entfernt haben, kannst du auch versuchen, die einzelnen Haare mit einer sterilen Pinzette zu entfernen. Weiche hierfür die Haut durch eine warme Dusche oder einem in warmes Wasser getränkten Waschlappen ein. So sorgst du dafür, dass die Haut weicher wird und sich das Haar einfacher entfernen lässt. Du kannst auch mit einer sterilen Nadel die Hautschicht vorher öffnen, um mit der Pinzette leichter das Haar zu erreichen.

Wichtig: Arbeite immer mit sauberen und desinfizierten Materialien, denn im schlimmsten Fall kann aus einem harmlosen eingewachsenen Haar eine schmerzhafte Entzündung werden.


Tipps, um eingewachsene Härchen zu vermeiden

Damit es gar nicht zu eingewachsenen Haaren kommt, hier unsere besten Tipps, um sie zu vermeiden.

Pflegeprodukte gegen eingewachsene HaarePflegeprodukte gegen eingewachsene Haare

Regelmäßige Peelings: Zwar können Peelings auch vorhandene eingewachsene Haare wieder entfernen, regelmäßig angewendet, können sie sie jedoch auch vermeiden. Peele deine Haut 1-2 Mal pro Woche und abgestorbene Hautschüppchen, die deine Poren verstopfen, gehören der Vergangenheit an.

Versorge deine Haut mit ausreichend Feuchtigkeit: Bei einer geschmeidigen, weichen Haut, haben es die Härchen viel leichter, gerade aus der Haut raus zu wachsen. Denke daher daran, deinen Körper regelmäßig mit der richtigen Pflege einzucremen, vor allem nach der Rasur. Hier eignet sich unsere Totes Meer Bodylotion perfekt. Durch die duftstofffreie Formulierung reizt sie die Haut nicht und du kannst sie direkt nach dem Rasieren auftragen.

Scharfe Klingen beim Rasieren: Solltest du dich rasieren, ist eine scharfe Klinge ein Muss. Nur so kannst du sicherstellen, dass die Haare bei der Rasur sauber abgeschnitten werden und nicht abreißen. Außerdem lohnt es sich die Haut vor der Rasur ein wenig einzuweichen. Die weichere und feuchte Haut sorgt dafür, dass die Klinge besser über die Haut gleiten kann. So sorgst du für eine sanfte Haarentfernung.

Dauerhafte Haarentfernung: Um eingewachsenen Haaren für immer auf Wiedersehen zu sagen, ist die dauerhafte Haarentfernung die beste Methode. Denn wo keine Haare mehr sind, können auch keine mehr einwachsen. Die gängigste Methode ist hier die Haarentfernung mit einem Laser.

Regelmäßige Peelings: Zwar können Peelings auch vorhandene eingewachsene Haare wieder entfernen, regelmäßig angewendet, können sie sie jedoch auch vermeiden. Peele deine Haut 1-2 Mal pro Woche und abgestorbene Hautschüppchen, die deine Poren verstopfen, gehören der Vergangenheit an.

Versorge deine Haut mit ausreichend Feuchtigkeit: Bei einer geschmeidigen, weichen Haut, haben es die Härchen viel leichter, gerade aus der Haut raus zu wachsen. Denke daher daran, deinen Körper regelmäßig mit der richtigen Pflege einzucremen, vor allem nach der Rasur. Hier eignet sich unsere Totes Meer Bodylotion perfekt. Durch die duftstofffreie Formulierung reizt sie die Haut nicht und du kannst sie direkt nach dem Rasieren auftragen.

Scharfe Klingen beim Rasieren: Solltest du dich rasieren, ist eine scharfe Klinge ein Muss. Nur so kannst du sicherstellen, dass die Haare bei der Rasur sauber abgeschnitten werden und nicht abreißen. Außerdem lohnt es sich die Haut vor der Rasur ein wenig einzuweichen. Die weichere und feuchte Haut sorgt dafür, dass die Klinge besser über die Haut gleiten kann. So sorgst du für eine sanfte Haarentfernung.

Dauerhafte Haarentfernung: Um eingewachsenen Haaren für immer auf Wiedersehen zu sagen, ist die dauerhafte Haarentfernung die beste Methode. Denn wo keine Haare mehr sind, können auch keine mehr einwachsen. Die gängigste Methode ist hier die Haarentfernung mit einem Laser.

Beautyredaktion Autorin LuisaBeautyredaktion Autorin Luisa

Beautyredaktion


ÄHNLICHE POSTS Das könnte dich auch interessieren

Was wirklich gegen Pickel hilftWas wirklich gegen Pickel hilft

TIPPS GEGEN PICKEL

Cellulite und schwaches BindegewebeCellulite und schwaches Bindegewebe

CELLULITE

Chemische Peelings für jeden HauttypChemische Peelings für jeden Hauttyp

CHEMISCHE PEELINGS

So pflegst du deine Haut am Körper richtigSo pflegst du deine Haut am Körper richtig

KÖRPERPFLEGE GUIDE

Was wirklich gegen Pickel hilftWas wirklich gegen Pickel hilft

TIPPS GEGEN PICKEL

Cellulite und schwaches BindegewebeCellulite und schwaches Bindegewebe

CELLULITE

Chemische Peelings für jeden HauttypChemische Peelings für jeden Hauttyp

CHEMISCHE PEELINGS

So pflegst du deinen Körper richtig So pflegst du deinen Körper richtig

KÖRPERPFLEGE GUIDE