Dalton gegen Brustkrebs Dalton gegen Brustkrebs

Dalton gegen Brustkrebs

Brustkrebs ist die häufigste Krebsneuerkrankung bei Frauen zwischen 35 und 55 Jahren. Etwa 70.000 Frauen erkranken jährlich neu, darunter sind 25% der Betroffenen jünger als 50 Jahre. Etwa jede 8. Frau hat das Risiko, im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs zu erkranken. Rechtzeitig erkannt, ist die Chance auf eine Heilung jedoch recht gut. Die Heilungsrate ist in den letzten Jahren durch den stetigen Anstieg medizinischen Fortschritts (verbesserte Früherkennung und Therapierkonzepte) deutlich gestiegen.

Die Krankheit

Veränderungen im Erbgut der Zellen können dazu führen, dass sich Zellen eines Organs oder Gewebes unkontrolliert teilen. Derartige Zellwucherungen, die infolge von Zellneubildung entstehen, bezeichnet man als Tumor. Tumore können sowohl gutartig, als auch bösartig sein. Bösartige Tumore werden als Krebs bezeichnet. Im Falle von Brustkrebs breiten sich die Tumore primär in den Milchgängen und in den Drüsenläppchen aus. Wichtig: Auch Männer haben eine Brustdrüse und können ebenfalls an Brustkrebs erkranken! Leider gibt es noch keine "Wunderwaffe“ gegen Brustkrebs, jedoch kann dank neuer Therapiemöglichkeiten und Medikamente oft auf radikale Operationen verzichtet werden.

Mögliche Anzeichen

  • Vergrößerung und Veränderung der Form
  • Rötungen, Dellen oder Beulen
  • Knoten und Verhärtungen
  • Schmerzen und Ziehen

Der Brustkrebs Deutschland e.V.

Der gemeinnützige Verein "Brustkrebs Deutschland e.V." wurde 2003 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Ärzten, Patientinnen und Angehörigen.

Brustkrebs

Ziele der Organisation:

  • Förderung der Prävention und Früherkennung von Brustkrebs
  • Vermittlung von Information und Unterstützung für Ärzte, Betroffene und deren Angehörigen
  • Unterstützung unabhängiger Forschung

Angebote der Organisation:

  • Umfangreiche Online-Präsenz
  • Videointerviews mit Experten zu aktuellen Themen
  • Informationsmaterial (z.B. zu Nebenwirkungen, zur Früherkennung und Prävention)
  • Regelmäßige Informationsveranstaltungen und Workshops
  • Kostenlose ärztliche Telefonsprechstunden und ein Brustkrebstelefon
  • Kostenloses Wohlfühlpäckchen für Betroffene
  • u.v.m.

Brustkrebs Früherkennung

Um eine Brustkrebserkrankung frühstmöglich zu erkennen, ist es ratsam, sich ab 30 Jahren regelmäßig vom Frauenarzt untersuchen zu lassen. Außerdem wird eine monatliche Selbstuntersuchung der Brust empfohlen. Hier zeigen wir euch eine Anleitung dazu:

 

Die monatliche Selbstuntersuchung der Brüste hilft dabei, seinen Körper kennenzulernen und eventuelle Veränderungen der Brust selbst zu entdecken. Die unten aufgeführten Übungen sollten einmal im Monat im Stehen sowie Liegen durchgeführt werden.

Bitte beachten Sie, dass die Selbstuntersuchung keinen Arztbesuch ersetzt!

Brustkrebs Selbstuntersuchung

Betrachten Sie Ihre Brüste mit herunterhängenden Armen im Spiegel und achten Sie dabei auf eventuelle Veränderungen hinsichtlich der Größe, Form und Haut sowie auf Vorwölbungen und Einziehungen der Haut oder Brustwarze.

Brustkrebs Selbstuntersuchung

Wiederholen Sie dies anschließend mit in die Taille gestemmten Armen.

Brustkrebs Selbstuntersuchung

Heben Sie die Arme zuerst über, danach hinter den Kopf und achten Sie wieder auf Veränderungen.

Brustkrebs Selbstuntersuchung

Tasten Sie mit den mittleren Fingern der linken Hand die rechte Achselhöhle auf Veränderungen ab. Wechseln Sie anschließend die Seiten.

Brustkrebs Selbstuntersuchung

Drücken Sie mit Daumen und Zeigefinger Ihre Brustwarzen und achten Sie darauf, ob Flüssigkeit austritt und wenn ja, in welcher Farbe.

Brustkrebs Selbstuntersuchung

Mit den mittleren drei Fingern Ihrer Hand tasten Sie die gegenüberliegende Brust vollständig ab. Gehen Sie hierbei von links nach rechts und von oben nach unten vor.

Grundsätzliche Empfehlungen für Untersuchungen

Ab dem 30. Lebensjahr:

  • Monatliche Selbstuntersuchung der Brüste
  • Jährliche Untersuchung durch den Frauenarzt

Ab dem 40. Lebensjahr:

  • Qualitätsgesicherte Mammografie wird empfohlen, allerdings wird diese von den gesetzlichen Krankenkassen nur bei Verdacht auf eine bösartige Erkrankung bezahlt
  • Qualitätsgesicherte Ultraschalluntersuchung ist sehr sinnvoll
  • Monatliche Selbstuntersuchung der Brüste
  • Jährliche Untersuchung durch den Frauenarzt

Ab dem 50. Lebensjahr:

  • Mammografie innerhalb der Screenings, mindestens alle zwei Jahre
  • Qualitätsgesicherte Ultraschalluntersuchung gegen Selbstzahlung
  • Monatliche Selbstuntersuchung der Brüste
  • Jährliche Untersuchung durch den Frauenarzt

Alle wichtigen Informationen zum Thema Brustkrebs haben wir auf einem Flyer für Sie zusammengefasst:

Der gemeinnützige Verein Brustkrebs Deutschland e.V. stellt auf seiner Website auch umfangreiche Informationen und Angebote zur Verfügung!